Wie es @Saraholicious mit gesundem Essen, Sport und Fitness zu 24.000 Abonnenten auf Instagram geschafft hat [Interview]

https://instagram.com/saraholicious/
https://instagram.com/saraholicious/
@Saraholicious ist authentisch, sympatisch, schön und hat auf Instagram mehr als 24.000 Abonnenten. Mit mir sprach Sarah über ihren Erfolg und wie Unternehmen auf Instagram Fuß fassen können.

 

Erzähl uns doch erstmal ein bisschen über dich, was machst Du beruflich und was sind deine Hobbies?

Ich habe erst studiert (B.A. und MSc. im Bereich Wirtschaft und Finanzen) und arbeite nun seit einem dreiviertel Jahr als Risikocontrollerin in einer Bank. Meine Freizeit verbringe ich in der Regel im Fitnessstudio (4x die Woche) oder treffe mich mit Freundinnen. Natürlich geht aber auch viel Zeit für Instagram drauf: Rezepte kreieren, ausprobieren, fotografieren…
 

Warum hast Du dich eigentlich bei Instagram angemeldet und wann war das?

Ich hatte mich im Januar 2013 bei Instagram im Zuge eines „Neujahresvorsatzes“ angemeldet. Bis dato kannte ich Instagram eigentlich nur aus Erzählungen und wollte es für mich als eine Art Kontrolle bzw. digitalem Tagebuch nutzen.
 

Wie hast Du es geschafft fast 24.000 Abonnenten zu generieren?

Mit der Idee öffentlich abzunehmen hatte ich wohl einen Nerv getroffen den viele da draußen interessant genug fanden um mich zu abonnieren. Gesunde Rezepte und –Produkte kennenlernen oder zu wissen, dass andere auch mal Rückschläge haben, kann einen selbst sowohl inspirieren als auch motivieren auf seinem eigenen Weg zu bleiben und weiterzumachen. Mit der Zeit (mittlerweile fast 1,5 Jahre) wird man innerhalb einer Instagram Sub-Community wie der deutschen Fitness & Food Community einfach bekannter und je bekannter man wird, desto mehr Follower kommen dann auch wieder dazu. Hilfreich dabei waren aber sicherlich auch sog. Shoutouts (= Werbung eines Accounts) mit anderen Followern.
 


 

Spielt dabei eine Rolle, dass Du dich hauptsächlich mit Fitness und gesunder Ernährung beschäftigst? Immerhin zwei beliebte Themen auf der Plattform.

Ich denke schon. In den letzten Jahren hat sich unser Schönheitsbild ja ganz schön verändert. Wollte vor ein paar Jahren noch jeder dünn sein, entspricht unser heutiges Schönheitsideal eher dem Typ „Fit & Healthy“. Ich erlebe allerdings oft das viele, gerade jüngere Follower, gar nicht wissen woher sie bestimmte Produkte bekommen, was diese können oder wie man diese verarbeiten kann (z.B. Proteinpulver). Größere Accounts die sich näher mit der Thematik beschäftigen sind dann immer eine beliebte Quelle zum Nachfragen oder sich Inspirationen zu holen.
 

Misst Du deinen Erfolg? (Social Analytics) Wenn ja, welches Tool benutzt Du?

Nein, ich messe meinen Erfolg nicht.
 

Was fasziniert dich an Instagram?

Mich fasziniert an Instagram vor allem die Dynamik. Ich habe in den letzten 1,5 Jahren auf Instagram so viel zum Thema Ernährung, Workouts oder Healthy Lifestyle gelernt wie es sonst wahrscheinlich nicht möglich gewesen wäre. Zudem kenne ich die meisten neuen Produkte nur über Instagram und ob ich mir diese dann selber kaufe oder nicht, hängt dann meistens von der Userbewertung ab.
 

Inzwischen kommen bestimmt auch Unternehmen auf dich zu, um mit dir zu kooperieren. Kannst Du uns ein paar Beispiele nennen? Nach welchen Kriterien entscheidest Du, ob Du eine Kooperation eingehst?

Ein ganz wichtiges Kriterium ist dabei Seriosität. Ich bekomme sehr viele Anfragen aus den USA wo ich dann nicht mal eine Homepage oder genaue Produktbeschreibung finde. Auch gibt es immer wieder Anfragen bei denen mir Geld für eine positive Bewertung angeboten wird. Auf solche Anfragen reagiere ich erst gar nicht, da mir das viel zu unseriös ist und ich keine Werbung für Dinge machen möchte bei denen ich nicht zu 100% dahinter stehe. Meine bisherigen Kooperationen kamen fast alle aus Deutschland und bei fast allen handelte es sich um junge Start-up Unternehmen aus den Bereichen Gesundes- und/oder Fitness Food.
 


 

Was war bisher deine Lieblingskooperation?

Eine Lieblingskooperation habe ich nicht – alle Unternehmen mit denen ich bis dato zusammengearbeitet habe waren mir gleich viel Wert oder lieb, da es immer eine transparente und faire Zusammenarbeit war.
 

Welche Tipps würdest Du Unternehmen geben, die frisch mit Instagram beginnen?

Jungen Unternehmen würde ich auf jeden Fall den Tipp geben sich Kooperationspartner zu suchen die bereits in der Community vertreten sind in der das Unternehmen selbst plant Fuß zu fassen. Instagram bietet für fast alle Interessengebiete Communities – sogar teilweise auf Länderebene. Selbstverständlich bringen da Nutzer mit einer hohen Anzahl an Followern mehr, da diese als „Werbepartner“ mehr potentielle Endnutzer ansprechen können. Allerdings muss auch klar sein, dass wenn das Produkt schlecht oder noch nicht optimal entwickelt ist, der Kooperationspartner das dann auch ehrlicherweise so veröffentlichen kann und potentielle Käufer dadurch abgeschreckt werden.
 

Postest Du einfach nur so oder machst Du dir vorher Gedanken? Erzähl mal, wie läuft dein Kreativprozess ab?

Es kommt schon mal vor das ich mir Gedanken über einen Post mache und den dann auch etwas länger plane, aber in der Regel poste ich meine Bilder situationsbedingt. Wenn mein Frühstück morgens hübsch aussieht dann kribbelt es mir einfach in den Fingern es zu fotografieren, oftmals einfach aus dem Gedanken heraus „das ist jetzt viel zu schön um es nicht mit meinen Mitmenschen zu teilen“. Wenn ich mir etwas mehr Gedanken über einen Post mache, dann hat das meistens einen Hintergrund: z.B. hatte ich letztes Jahr einen elektronischen Adventskalender online gehabt, der hat dann natürlich sehr viel Planung im Voraus (und Nachhinein) benötigt.
 

Wie viel Zeit fließt wöchentlich ca. in deinen Instagram Auftritt?

Gemessen habe ich das zwar noch nie, aber ich würde mal schätzen, dass es ca. 1h am Tag ist. Da fließt dann aber auch die Zeit ein um bei anderen Accounts vorbeizuschauen um zu gucken was es neues in meiner Community gibt.
 

Wie bearbeitest Du deine Fotos?

Ich bearbeite meine Bilder mit dem Instagram Bearbeitungstool. Bei allen meinen Bildern setze ich den Schärfegrad immer etwas hoch, damit das Bild noch genauer rüber kommt. Je nach Lichtverhältnissen spiele ich dann noch mit der „Helligkeits-“ und/oder „Kontrast“-Funktion.
 

Überlegst Du dir alle Rezepte selbst, die du postest?

Ja, all meine Rezepte stammen aus eigener Feder. Inspirationen hole ich mir aber durchaus auch mal von anderen Usern oder „übersetze“ normale Gerichte in „Clean Food“.
 


 

Bist du noch in anderen sozialen Netzwerken aktiv?

Bis jetzt bin ich mit meinem Account nur auf Instagram vertreten. Youtube finde ich zwar eine sehr spannende Plattform und ich schaue auch gerne bei den Kanälen anderer Usern vorbei, für mich selbst ist das aber zu zeitaufwändig. Allerdings plane ich demnächst wieder mit meinem Blog online zu gehen.
 

Wem folgst du am liebsten auf Instagram?

Ich habe eine persönliche „Top-10“-Liste an Usern bei denen ich täglich vorbei schaue. Das sind Leute die ich einfach schon seit Beginn meiner Instagram-Laufbahn kenne. Darunter ist u.a. Sarah aus Stuttgart (@oosaraoo), Alicia aus Köln (@aliciastransformation), Nora aus Luxembourg (@noraschi), Katharina aus Weimar (@yakatharina) oder Diana aus Stuttgart (@fithealthydi). Ich kenne die Mädels zwar alle nur hier über Instagram, aber doch sind sie Teil meines Lebens und erfüllen für mich eine Vorbilds- Motivations- und Inspirationsfunktion.
 

Was bedeuten Dir deine Follower?

Mir bedeutet es sehr viel, wenn mir einer meiner Follower sagt, dass ihn/sie mein Account motiviert gesünder zu essen. Ich finde das ist eines der wundervollsten Komplimente die man als Fitfood-Account bekommen kann. Instagram ist ja nur eine Bilderplattform und wir alle kennen in der Regel die Person hinter den Bildern nicht. Wenn ein Bild aber aussagekräftig genug ist um etwas in einem Menschen zu bewegen, dann hat sich die Arbeit dahinter gelohnt. Täglich so viel Zuspruch von an sich fremden Menschen zu erhalten, motiviert mich persönlich so sehr, dass ich selbst nach 1,5 Jahren nie den Gedanken hatte hier aufzuhören. In dem Sinne bedeuten mir meine Follower natürlich sehr sehr viel, da ich durch sie weis das nicht nur ich selber auf einem guten Weg bin, sondern dabei auch andere motivieren kann ihn mit mir zu gehen.
 

Wie interagierst Du mit deinen Followern?

Ganz viel Interaktion läuft auf der Plattform selbst ab, also sprich in Form von Kommentaren oder dem Messagedienst InstaDirekt. Ich habe auch eine eigens für Instagram eingerichtete Emailadresse auf der ich 1x täglich Fragen rund um Rezepte, Ernährung/Abnehmen oder dem Vegetarischen Lebensstil beantworte. Mit ein paar ganz wenigen Mädels bin ich aber auch über die Grenzen des Digitalen befreundet.
 

Hast Du noch einen Insider Tipp für uns?

Den wichtigsten Tipp den ich geben kann, ist das zu posten was einem Spaß macht. Die Bilder sollten dabei nie zu viel gekünstelt oder verstellt sein. Perfektionismus kann zwar in vielen Bereichen ein Maßstab sein, sollte aber bei einem Hobby wie Instagram einen nicht zu sehr unter Druck setzen, sonst läuft man Gefahr seinen eigenen Ansprüchen irgendwann nicht mehr gerecht zu werden und den Spaß an der Sache zu verlieren.
 
Ich danke Sarah für das tolle Interview und wünsche ihr für die Zukunft alles Gute. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.