Hat Meerkat mit der Cameo-Funktion gerade die Live-Werbung neu erfunden?

Foto: Meerkat
Foto: Meerkat
Die Live-Streaming App Meerkat hat gestern (08.07.2015) ein sehr interessantes Update veröffentlicht, dass eine neue Ära der Live-Werbung einläuten könnte.

Weiterlesen!

Warum deutsche Unternehmen eigene Fernsehserien produzieren sollten

Photo: (flickr,  Garry Knight, edited by me) http://bit.ly/1B6w2wy
Photo: (flickr, Garry Knight, edited by me) http://bit.ly/1B6w2wy
Die deutsche Fernsehlandschaft ist in einem schlechten Zustand. Die Zuschauer werden im Durchschnitt immer älter, Angebote für die Zielgruppe der Generation Y gibt es nur eine Handvoll und auch die Werbeblöcke finden immer weniger Beachtung. Die Fernsehsender schaffen es schon lange nicht mehr vor allem junge Zuschauer mit interessanten, fordernden Inhalten zu binden. Warum Unternehmen die letzte Hoffnung auf Besserung sein könnten, erkläre ich in diesem Beitrag.

Weiterlesen!

Jung, stylish und Medienerfahren. Der Einfluss deutscher Instagramerinnen. [Interview]

Laura
Quelle: @laurawolfschmidt (Instagram)

 
Sie sind jung, gut vernetzt und managen Accounts mit 100.000 Followern. Deutsche Instagramerinnen beherrschen ihr Handwerk ohne Marketingausbildung und sind deshalb vor allem eines: authentisch.
 
Die Demokratisierung der Medienproduktion sorgt dafür, dass „normale“ Jugendliche eine vorher nie geahnte Reichweite erreichen können. Das Social Web ermöglicht den Jugendlichen erstmals in der Mediengeschichte den Informationsaustausch auch über den Freundeskreis hinaus. Dieses Phänomen ist natürlich nicht nur auf Instagram beschränkt, sondern betrifft alle sozialen Netzwerke. Auf YouTube veröffentlichen junge Mädchen beispielsweise täglich Videos, die zeigen welchen Lieblingslippenstift sie gerade benutzen und welche Handcreme gerade besonders „In“ ist. Im Freundeskreis haben sie sich schon immer über die neuesten Mode- und Lifestyle Trends ausgetauscht. Jetzt machen sie es vor einem Millionen Publikum. Dabei geht es jedoch nicht immer nur um Konsum auch Gesellschaftskritik und die täglichen Erlebnisse werden mit der Welt geteilt. „Der Spaß sollte immer im Vordergrund stehen“ sagt @jasmmmiiinnn, die 7000 Follower auf Instagram hat.

Mit der steigenden Anzahl der Follower werden auch immer mehr Unternehmen auf die Jugendlichen aufmerksam, die sich zu wahren Markenbotschaftern entwickeln. Der schmale Grad zwischen Schleichwerbung, zu viel „Kommerz“ und Authentizität ist unter den Instagramerinnen aber ein großes Thema. @laurawolfschmidt sagt dazu „Sich selbst treu zu bleiben und Bilder zu posten, die einem auch selbst gefallen ist wichtig.“ @jasmmmiiinnn meint: „Wichtig ist, dass man immer 100% von den eigenen Sachen überzeugt ist, sonst lügt man und kommt nicht mehr seriös rüber.“ Die erst 14-Jährige @sinellaa__ mit 31.000 Followern hat eine ähnliche Meinung: „Mir geht es nicht darum, möglichst viele Kooperationen zu machen sondern nur um den Spaß“. Durch Intuition und mit Herzblut machen sie großen Werbeagenturen zunehmend Konkurrenz. Die Vermarktung eines Produktes erfolgt immer häufiger durch Privatpersonen mit großen Netzwerken Stichwort: Influencer Marketing. Was die Werbeindustrie seit Jahren versäumt hat ist Relevanz und Authentizität zu schaffen und Werbung nicht nur als reinen Selbstzweck zu betreiben. Heutzutage ist es wichtig der Zielgruppe einen Mehrwert zu generieren und sie praktisch durch im voraus geleisteten Service vom Kauf zu überzeugen (Content Marketing). Die Instagramerinnen profitieren auf jeden Fall von dieser Entwicklung. Bei Brandnew IO bekommen die Jugendlichen laut einem Interview von Co-Founder Francis Trapp auf netzwertig.com zwischen 20 und 1000 Euro pro Foto. Kein schlechtes Taschengeld für die kleinen Medienprofis. 😉

Das komplette Interview mit @laurawolfschmidt, 17 Jahre alt, 92,1k Follower auf Instagram

Seit wann bist du auf Instagram unterwegs?
Angemeldet habe ich mich vor ca. 2 Jahren. Im April/Mai 2013 habe ich dann angefangen, Bilder hochzuladen.

Postest Du einfach nur so oder machst Du dir vorher Gedanken? Erzähl mal, wie läuft dein Kreativprozess ab?
Ich muss sagen, dass das ziemlich unterschiedlich ist. Manchmal habe ich spontan eine Idee, die ich direkt umsetze, oder die Idee entsteht dann erst während des Fotografierens. Manchmal überkommt mich zwischen durch aber auch eine Idee und ich habe eine genaue Vorstellung, wie das Bild aussehen soll, das schreibe ich mir dann auch auf. Meistens klappt das so ganz gut, andere Male bekomme ich es nicht im Entferntesten so hin, wie ich es mir vorgestellt habe. Ich plane die Posts manchmal aber auch für 1-2 Wochen im Voraus durch, das hängt dann davon ab, wie viel Zeit ich habe.

Welche Themenfelder (z.B. Mode oder Food) funktionieren auf Instagram am besten?
Es gibt schon bestimmte „Themen“, von denen ich eigentlich immer im Voraus weiß, dass sie viel „geliket“ werden, manchmal trifft es aber auch gar nicht zu. In der Regel würde ich aber sagen das Bilder von UGGs (Schuhe), einer schönen Handtasche (Michael Kors, Louis Vuitton), Deko-Ideen (Allgemein Bilder aus dem eigenen Zimmer, z.B. das Bett oder den Schminktisch) oder Pancakes bzw. Jogurt extrem gut ankommen. Dementsprechend viele Mädels posten das dann auch… Oder Bilder von neuen iPhones bekommen eigentlich auch immer überdurchschnittlich viele Likes.

Woher bekommst Du deine Inspiration?
Mit Instagram und Inspiration ist das meistens ein bisschen schwierig. Ich schaue mir ganz gerne Bilder auf „We Heart It“ an oder besuche auch die Accounts meiner Follower z.B. wenn ich einen Shoutout-Contest mache. Ab und an finde ich ein paar wirklich schöne Accounts, aber direkte Bildideen entstehen daraus eigentlich nie.

Deine Bilder haben einen eigenen Stil. Hast Du diesen Stil entwickelt oder ist er mit der Zeit von selbst entstanden?
Teils, teils. Ich habe am Anfang verschiedenes ausprobiert, aber war mit nichts anderem zufrieden. Mit der Zeit habe ich ihn dann weiterentwickelt, aber eigentlich achte ich nicht so sehr darauf einen bestimmten Stil einzuhalten, ich poste was mir gerade gefällt.

Du bist besser vernetzt als ich. Wie siehst du die Instagram Community in Deutschland?
Gemischt. Es gibt unglaublich viele, nette, liebe Nutzerinnen und Nutzer, die mir so süße Kommentare schreiben, ihren Spaß an Instagram haben und sich inspirieren lassen. Aber gerade mit wachsender Followerzahl fällt auf, dass es leider auch Nutzerinnen und Nutzer gibt, die die Plattform nutzen, um sich zu profilieren und versuchen, andere fertig zu machen. Vielleicht weil sie neidisch sind oder weil Ihnen langweilig ist – Ich weiß es nicht. Jedenfalls finde ich das schade, denn Instagram ist für mich der falsche Ort dafür. Aber solange die Nutzer überwiegen, die Spaß an der Sache haben, sehe ich da keine Probleme. 🙂

Hast Du schon Werbekooperationen abgeschlossen? Wie läuft so etwas ab?
Ja, sogar schon öfters. Meistens schreiben mich die Unternehmen an oder ich bekomme die Anfrage durch eine Agentur vermittelt. Dann entscheide ich, ob ich die Kampagne machen möchte oder nicht. Sagt mir das Angebot zu, suche ich mir ein paar Produkte im jeweiligen Shop aus und sie werden mir zugeschickt. Vereinbarungen, wie viele Bilder ich posten muss, wann, etc. werden meistens vorab per Email beschlossen oder sind mir frei gestellt. Wenn ich dann den „Post“ mache, verlinke ich den Instagram-Account des Shops in der Beschreibung, meistens markiere ich ihn aber auch noch auf dem Bild.

Im Moment hast Du etwa 92100 Follower. Woran liegt das deiner Meinung nach?
Ich glaube, wenn man einmal eine gewisse Anzahl an Followern hat, ist das ganze wie ein Domino-Effekt. Durch die neue ‚Explore‘ Seite werden jetzt allen Nutzern Bilder und Accounts angezeigt, denen ihre Freunde folgen bzw. welche Bilder sie liken. Hat man viele Follower, ist man natürlich auch auf vielen ‚Explore‘ Seiten vertreten und wird dementsprechend öfter geklickt. Natürlich kennen mich sicher auch einige durch andere Blogger, zum Beispiel Caro (@itscaroo) oder Jessica (@fehlstmir) etc.

Mit welchen Programmen bearbeitest Du deine Bilder?
Das ist wahrscheinlich die häufigste Frage, die ich gestellt bekomme. 😀 Ich bearbeite meine Bilder im Moment mit der App „Afterlight“. Viel bearbeite ich eigentlich nicht, nur die Helligkeit mache ich oft hoch und probiere ab und zu ein bisschen aus, was gut aussieht.

Bist du in einem Instagram Netzwerk vertreten?/Wie z.B. Mediakraft (YouTube)
Ja, z.B. in Brandnew.IO, aber ich weiß nicht, ob das direkt mit Mediakraft vergleichbar ist.

Was ist wichtig, wenn man auf Instagram erfolgreich sein möchte?
Sich selbst treu zu bleiben und Bilder zu posten, die einem auch selbst gefallen ist wichtig. Ich würde nie Bilder machen und posten, wenn sie mir nicht gefallen würden. Gute Lichtverhältnisse (niemals künstliches Licht) und gute Qualität können natürlich auch nicht schaden. Außerdem sollte man regelmäßig posten, damit die Follower aktiv bleiben, vielleicht ab und an mal wo kommentieren (keinesfalls aber Eigenwerbung unter fremde Bilder).

Wem folgst du am liebsten auf Instagram?
Mh auf jeden Fall @mariannan, @itscaroo, @fehlstmir, @milenalesecret, @valerielacherie und @kristinaaader

Was bedeuten Dir Deine Follower?
Meistens ist mir eigentlich gar nicht bewusst, dass ich so viele habe, aber wenn es mir dann bewusst wird, finde ich es eigentlich nur noch unfassbar, weil ich damit nie gerechnet habe und ich freue mich unglaublich, über den ganzen Support den ich bekomme und die vielen lieben Kommentare, die mich immer motivieren, weiter zu machen. 🙂

Hast Du noch einen Insider Tipp für uns?
Wenn ich wüsste, was ich anders mache, als andere vielleicht. 😀 Ich finde, man sieht jedem Account an, wie viel Liebe und Arbeit darin steckt. Deswegen finde ich, dass man nur versuchen sollte, sich auf Instagram zu etablieren, wenn es einem darum geht, andere Menschen zu inspirieren und am eigenen Leben teilhaben zulassen. Wenn Kooperationen, Geld oder „Fame“ die Motive sind, sollte man sich vielleicht besser ein anderes Hobby suchen. 🙂

Native Advertising – Ein Interessenskonflikt

Große Auswahl

Für den Konsumenten wird es nicht nur am Zeitungsmarkt immer unübersichtlicher. Viele Unternehmen und Marken buhlen um die Gunst des Kunden. Fast alle Produkte haben sich im Laufe der Zeit immer mehr angeglichen. Für Marketingfachleute wird es immer schwieriger die Kunden auch wirklich zu erreichen. Der Konsument befindet sich im Zentrum eines Mediensturms und versucht sich in „Sicherheit“ zu bringen. Die Aufnahmefähigkeit für Werbebotschaften sinkt seit Jahren dramatisch. Die Kunden wehren sich vehement gegen stumpfe und sinnlose Werbung ohne Mehrwert. Native Advertising ist eine weitere nicht ganz so neuartige Möglichkeit diesem Trend entgegenzuwirken. Native Advertising bedeutet auf Deutsch soviel wie „natürliche“ Online-Werbung. Diese Art der Werbung soll nicht sofort als Werbung erkannt werden und beinhaltet meist redaktionell aufbereitete Inhalte.

Es gibt verschiedene Arten von Native Advertising, die aber alle eins gemeinsam haben: Der Absender einer Werbebotschaft soll möglichst erst dann erkennbar sein, wenn die Botschaft schon aufgenommen wurde. In Zeitungen und Zeitschriften gibt es diese Art der Werbung schon lange. Die sogenannten „Advertorials“ werden perfekt in das jeweilige Medienformat integriert, sodass sie von herkömmlichen redaktionellen Beiträgen kaum unterschieden werden können. Advertorials und Native Advertising bewegen sich somit in einer Grauzone, die Werbetreibende eigentlich nicht tolerieren sollten. Genau diese Art von Werbung bestätigt das schlechte Image der Werbeindustrie. Die Absender der Werbebotschaften sollten deshalb immer genau gekennzeichnet sein. Ein guter Artikel der den Konsumenten einen gewissen Mehrwert bietet wird auch mit Unternehmensbranding Beachtung finden.

Formen des Native Advertising

Native Advertising

Native Advertising vs. Banner Werbung

Bildquelle: www.sharethrough.com

„Best practises“ Native Advertising:

Vodafone Kampagne „Firsts.com“

Bildquelle: www.buzzfeed.com

Vodafone nutzt Native Advertising beispielsweise um die Kampagne „Firsts.com“ zu bewerben. Ziel der Kampagne ist es 10 Menschen dabei zu unterstützen, zum ersten Mal etwas Außergewöhnliches zu tun. Im Artikel auf Buzzfeed werden Persönlichkeiten präsentiert, denen fälschlicherweise zugesprochen wird, etwas zum ersten Mal getan oder entdeckt zu haben. Dem gegenübergestellt werden die „wahren“ Helden, die keiner kennt.

„First Kiss“ von WREN

Ein sehr gutes Beispiel für Native Advertising ist das YouTube-Video „First Kiss“ von WREN einer relativ unbekannten Modemarke aus Los Angeles. Mit über 85 Millionen „views“ ist das Video ein viraler Erfolg und zeigt Fremde, die sich zum ersten Mal küssen. Virale Videos sind ebenfalls eine Art Native Advertising, denn der Urheber tritt meist erst am Ende der Kampagne in Erscheinung.

John Oliver über Native Advertising