Wie es @Saraholicious mit gesundem Essen, Sport und Fitness zu 24.000 Abonnenten auf Instagram geschafft hat [Interview]

https://instagram.com/saraholicious/
https://instagram.com/saraholicious/
@Saraholicious ist authentisch, sympatisch, schön und hat auf Instagram mehr als 24.000 Abonnenten. Mit mir sprach Sarah über ihren Erfolg und wie Unternehmen auf Instagram Fuß fassen können.

Weiterlesen!

Grundkurs Fotografie: Foto- Optimierung für das Social Web

Grundkurs Fotografie

Ach ja, die Fotografie. Geheimnisvoll, magisch, emotional, begeisternd, aufrüttelnd, manipulierend, wunderschön, hässlich, modisch, langweilig. Nicht umsonst sagt ein Bild mehr als tausend Worte.

Viele kleine und mittelständische Unternehmen nutzen dieses einzigartige Ausdrucksmittel gar nicht oder so schlecht, dass es sogar zu negativen Effekten kommen kann. Ich habe schon unzählige Webseiten besucht, auf denen langweilige, unpersönliche, veraltete und schlecht gemachte Stockfotografien zu sehen waren. Sollten Sie Ihre Webseite mit solchen Fotos gefüttert haben und jetzt vielleicht gerade dabei sein eine Social Media Strategie zu erarbeiten, kann ich Ihnen nur raten diese Fotos nicht mehr zu verwenden. Mit schlechten Fotografien werden Sie keinen Erfolg haben. Gute Fotos zu produzieren ist jedoch gar nicht so schwer wie Sie vielleicht denken. Sie sollten die nötige Zeit aber unbedingt investieren denn: 75% des Contents der durch Facebookseiten veröffentlicht wird sind Fotos. Sogar 87% des geteilten Contents sind Fotografien. Selbst auf dem Kurznachrichtendienst Twitter bekommen Sie durch ein gutes Foto 35% mehr Retweets. Ihre Produkte und Ihr Unternehmen sind einzigartig. Schlecht gemachte Fotos und Stockfotos sind austauschbar. Woher wollen Sie wissen, ob diese nicht sogar von Ihrer Konkurrenz ebenfalls genutzt werden? Stockfotos sind immer die schlechtere Wahl. Wie Sie atemberaubende und einzigartige Fotos erstellen können, zeige ich Ihnen anhand eigener Fotografien.

Die Perspektive ist entscheidend

(So nicht!)
Ein romantischer Sonnenuntergang am Meer. Ein typisches Urlaubsfoto.

Sonnenuntergang

(Besser so!)
Erst durch eine ungewöhnliche Perspektive, wird ein Bild für den Betrachter interessant.

Sonnenuntergang, Wellen

Das Spiel mit Vorder- und Hintergrund

(So nicht!)
Diese Penne Pesto Rosso mögen lecker sein, die optische Darstellung überzeugt allerdings nicht. Das Gericht ist weder nett angerichtet noch gut fotografiert worden.

Penne mit Pesto Rosso

(Besser so!)
Dieses Bild spielt mit dem Vorder- und Hintergrund und macht Appetit auf mehr.

Käseplatte

Den Fokus nicht vergessen!

Mit dem Fokus können Sie den Blick des Betrachters auf das lenken, was Ihnen wichtig ist.

Vordergrund

Hintergrund

Hartes und weiches Licht

Jeder Tag hat eine individuelle Lichtstimmung. An sonnigen Tagen gibt es harte Schatten.

Harte Schatten

An wolkigen Tagen wird das Licht in alle Richtungen gestreut, es gibt keine harten Schatten.

Weiches Licht

Künstliches vs. natürliches Licht

(So nicht!)
Künstliche Lichtquellen ergeben für mich kein stimmiges Gesamtbild.

Blitz, künstliche Lichtquelle

(Besser so!)
Deshalb fotografiere ich meistens um die Mittagszeit. Auch in Innenräumen ergeben sich dann interessante Lichtstimmungen. Blitzlicht benutze ich ebenfalls nicht.

Natürliches Licht

Ja, Katzenbilder funktionieren natürlich auch… 😉

Katzenbild

Ich hoffe Ihnen hat dieser kleine Fotokurs gefallen. Jetzt liegt es an Ihnen, das gelernte umzusetzen. Sagen Sie den Stockfotografien Adieu! Social Media ist emotional, mit langweiligen Fotografien können Sie niemanden begeistern. Erstellen Sie Fotografien, die teilenswert sind. Auch langweilige Produkte können interessant inszeniert werden, Sie müssen sich nur die Zeit nehmen. 😉